Als Blogger sich treu bleiben

Das Internet quillt ja förmlich über von Blogs. Das war auch mit ein Grund, weshalb ich mir die Überlegung machte, ob ich einen Blog eröffnen soll. Was sind meine Ziele, was und wen will ich erreichen, ...? Tausende Food-Blogger, Design-Blogger und Styling-Blogger sind im www unterwegs. Dabei stellte ich mir oft die Frage: Sind sich manche Blogger eigentlich selbst treu? Haben manche den Sinn eines Blogs verloren? Der Blog ist eigentlich nichts anderes als ein auf einer Webseite geführtes Tagebuch oder Journal, in dem ein Blogger Aufzeichnungen führt, Sachverhalte protokolliert („postet“) oder Gedanken niederschreibt. Häufig ist ein Blog eine chronologisch abwärts sortierte Liste von Einträgen, die in bestimmten Abständen umbrochen wird. Der Begriff Blog kommt aus Weblog, dem englischen Web und dem Log aus Logbuch. Das Logbuch ist eine in der Seefahrt übliche Form der Aufzeichnung und Archivierung von täglichen Ereignissen und Vorgängen, ähnlich einem Tagebuch oder Protokoll (ohne jegliche Art von Werbung). Dabei ganz wichtig: Das Blog bildet ein Medium zur Darstellung von Aspekten des "eigenen Lebens" und von "eigenen Meinungen" zu spezifischen Themen.

Leider stelle ich vermehrt fest, dass manche tolle Blogs zu reine Werbe-Seiten werden oder Blogger gezielt Blogs eröffnen, um für ein bestimmtes Produkt zu werben. Diesen sogenannten Styling-Blogs, Food-Blogs und Design-Blogs fehlt es von jegliche Art der eigenen Persönlichkeit. Koche ich gerne, dann mache ich einen Food-Blog, dazu ist nichts einzuwenden. Wenn ich jedoch über einen ganzen Blog hindurch für ein oder zwei bestimmte Produkte werbe, dann steckt dahinter ein ganz anderes Ziel. Ganz schlimm ist es bei bestimmten Styling-Blogs. Hier arbeiten Modeketten wie PRIMARK und H&M gezielt mit Bloggern zusammen, beschenken Blogger mit Produkten, um tolle Blogeinträge zu erhalten. Diese Blogger werden gezielt von diesen Firmen zu Filial-Eröffnungen eingeladen, damit darüber berichtet wird. Eine neue Art Werbung, die noch dazu kostengünstiger als manch Fernsehreklame oder Anzeige in der Zeitschrift ist. Wer der Gewinner ist, brauche ich euch nicht erzählen!

Leider kann man immer mehr Blogger beobachten, die einen Blog ausschließlich starten, um Kooperationen bzw. gratis Werbegeschenke zu erhalten. Diese Blogger kaufen Followers oder Zehntausende Likes auf Facebook, Twitter und Instagram. Dies nur, um erfolgreich da zu stehen. Sie schummeln bei Seitenbesucher und geben schon mal an, dass ihr Blog an die 10.000 Besucher im Monat verzeichnen kann. Blogger schreiben schon mal gezielt Firmen an, nur um über ein Produkt berichten zu können, welches sie dann aus genau diesem Grund gratis behalten dürfen. Doch bleiben diese Blogger sich selbst noch treu? Möchte ich nur Werbegeschenke in die Kamera halten und darüber berichten müssen, nur damit ich das Produkt behalten kann? Kann man solchen Bloggern noch Vertrauen schenken und denen ihre Meinung abnehmen? Geht dabei der Begriff Blog nicht etwas baden? 

Ich finde einen Blog dann interessant, wenn ich spüre, dass der Blogger mit Herz und Begeisterung bei der Sache ist. Ich schreibe gerne, fülle gerne weiße Flächen mit Farbe und Buchstaben, will meinen Besuchern meine Gedankengänge mitteilen und von meinen Erlebnissen erzählen. Ich fotografiere gerne, möchte mit Fotos schönen aber auch unschönen Momenten eine Ewigkeit schenken, diese mit meinen Besuchern teilen. Deshalb nutze ich das Internet, um mein Wissen und meine Kreativität an euch weiter zu geben.  Das war auch mein Ziel für diesen Blog und wird es immer bleiben.

Ich persönlich kann mit falschen Personen nicht einmal im echten Leben etwas anfangen, warum also sollte ich dann so einen Blog lesen? Einen Blog, der nur Produkte präsentiert und nicht den Blogger beschreibt, von seinem Leben erzählt, seinen Gedanken und seinen Erlebnissen. Niemand mag lange Werbeeinblendungen während eines guten Films. Warum aber machen dann manche Leute einen reinen Werbeblog – vollgestopft mit Bannern und Produktplatzierungen? Ein Blog ist harte Arbeit, benötigt viel Zeit und vor allem möchte man als Leser eine Bindung bzw. Sympathie zu dem Menschen, der diesen Blog betreibt, aufbauen können! Man muss einem Blogger vertrauen und ihm seine Meinung abnehmen können. Egal ob man nun der gleichen Ansicht ist oder nicht. Ein Blogger muss authentisch sein.

Natürlich habe ich durch meine Arbeit nur begrenzt Zeit zum Bloggen, aber ich gebe mir große Mühe um mich stetig zu verbessern und weiter zu entwickeln und ich kann euch mit gutem Gewissen sagen, dass ich 95% aller Kooperationsanfragen ablehne und nur das mache, was mich wirklich interessiert. Ich habe keine Angst davor, meine eigene Meinung zu äußern, auch nicht vor Kritik, solange sie konstruktiv ist und ich habe auf jeden Fall vor, noch eine ganze Weile aus vollem Herz und aus Spaß an der Sache weiter zu bloggen. Mein Blog ist nicht perfekt, wird es auch nie werden, aber er trägt Persönlichkeit. Manche mögens, andere nicht. Ich bin mit meinem Blog nie zufrieden, wünsche euch trotzdem viel Spaß beim Lesen und viel Freude beim Öffnen der Seite.

Euer Jürgen von Baumelt.com

Links: ---

Fotos: Jürgen Baumelt | Pixabay

Texte: Jürgen Baumelt

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Christine Lausecker (Freitag, 15 September 2017 17:50)

    Lieber Jürgen! Endlich habe ich Dich wieder gefunden. Schön, dass Du wieder einige Deiner Erfahrungen, Stories, Kommentare, etc. bekannt gibst - und vorallem erfreue ich mich an Deinen wunderschönen Fotos!!